Mieter haben weniger Schulden bei Wohnungsunternehmen

+
Sog. Plattenbau im Berliner Stadtteil Mitte. Foto: Wolfgang Kumm/Illustration

Berlin (dpa) - Mieter haben bei ihren Wohnungsunternehmen immer weniger Schulden. Die Rückstände lagen im vergangenen Jahr bei 402 Millionen Euro und damit 2,2 Prozent niedriger als 2013, wie der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) am Mittwoch in Berlin mitteilte.

Seit dem Jahr 2003 seien die Mietschulden um insgesamt 355 Millionen Euro oder 47 Prozent zurückgegangen. Der Verband vertritt nach eigenen Angaben rund 3000 Wohnungsunternehmen - etwa kommunale, private oder kirchliche Anbieter.

GdW-Präsident Axel Gedaschko führte den Rückgang unter anderem auf Beratungsangebote der Wohnungsunternehmen für säumige Zahler zurück. Außerdem arbeiteten sie mit Schuldnerberatungsstellen zusammen. "Die wirtschaftlich stabile Lage in Deutschland lässt erhoffen, dass dieser positive Trend weiter anhält, auch wenn er sich weiter verlangsamen wird", erklärte Gedaschko.

Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.