Abrechnung überprüfen

Mietwagenkaution auf Kreditkarte nur blocken lassen

+
Vermieter verlangen für die Kaution eines Fahrzeugs in der Regel eine Kreditkarte. Foto: Jörg Carstensen/dpa

Beim Mieten eines Wohnmobils oder Autos für den Urlaub ist eine Kaution fällig. Meist müssen Verbraucher dann eine Kreditkarte vorlegen. Wichtig dabei ist, dass der Betrag nur vorgemerkt wird.

Berlin (dpa/tmn) - Mietwagen für den Urlaub können schon daheim gebucht und mit der Kreditkarte gezahlt werden. Verlangt der Vermieter eine Kaution als Sicherheit, sollte sie auf der Kreditkarte besser nur blockiert und nicht gleich abgebucht werden. Das rät der Bundesverband deutscher Banken.

Verbraucher können das auf ihrer Kreditkartenabrechnung überprüfen: Wenn eine Kaution nur geblockt ist, ist sie als Abbuchung nicht sichtbar. Vermieter sind mit dem sogenannten Block autorisiert, im Falle eines Schadens, einer starken Verschmutzung oder bei einer Rückgabe mit leerem Tank Geld einzubehalten. Die Karte darf dann belastet werden.

Gab es keinen Schaden oder war das Auto bei Rückgabe sauber und vollgetankt, können Kunden die Zahlung bei ihrer kartenausgebenden Bank reklamieren. Hier sollte eine Begründung beigefügt werden, zum Beispiel eine Tankquittung oder Fotos vom sauberen Auto. Die Bank wird die Reklamation dann prüfen. Ist sie berechtigt, bekommen Kunden das Geld in der Regel wieder gut geschrieben.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.