Mifa will mit neuem Werk schneller werden

+
Die einst börsennotierte Mifa AG mit rund 600 Mitarbeitern hatte 2014 Insolvenz anmelden müssen. Foto: Hendrik Schmidt+

Sangerhausen (dpa) - Der Fahrradhersteller Mifa aus Sangerhausen will mit einem neuen Werk seine Räder schneller ausliefern können.

Künftig soll ein Kunde bei einer Onlinebestellung innerhalb einer Woche sein Rad haben. "Das kann ich nur in einem neuen Werk machen", sagte der Chef und Eigentümer des Unternehmens, Heinrich von Nathusius (73). Damit will er sich auch gegen die Billig-Konkurrenz aus Asien absetzen. Rund 17 Millionen Euro sollen in den neuen Standort investiert werden, an diesem Freitag ist die Grundsteinlegung geplant.

Die einst börsennotierte Mifa AG mit rund 600 Mitarbeitern hatte 2014 Insolvenz anmelden müssen. Von Nathusius, dem auch der Autozulieferer IFA Rotorion gehört, übernahm danach Marke und Fertigung.

"Der Verbleib des Unternehmens Mifa Bike GmbH am Standort Sangerhausen ist sehr wichtig für unsere Region, denn dadurch werden Hunderte Arbeitsplätze erhalten", sagte Landrätin Angelika Klein (Linke). Der Landkreis hatte dem Unternehmen schon vor der Pleite unter die Arme gegriffen, indem er das bisherige Firmengrundstück kaufte und an Mifa vermietete. Für dieses Gelände werden jetzt neue Nutzer gesucht.

Mifa Bike GmbH in Sangerhausen

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.