Milder Winter dämpft Anstieg der Arbeitskosten

Wiesbaden - Der milde Winter hat im ersten Quartal dieses Jahres den Anstieg der Arbeitskosten in der deutschen Wirtschaft gedämpft.

Die auf die Stunde gerechneten Bruttoverdienste und Lohnnebenkosten stiegen mit 1,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal so gering wie seit dem dem Sommer 2010 nicht mehr, berichtete das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden. Wichtigster Grund war die witterungsbedingt um 22 Prozent gesunkene Zahl an Krankheitstagen. Dadurch sanken zum einen die Kosten für die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, zum anderen stieg die Zahl der von den Beschäftigten geleisteten Arbeitsstunden.

Im europäischen Vergleich wurde Arbeit in Deutschland schneller teurer als in den meisten anderen Ländern. Für Industrie und Dienstleistungen stiegen 2013 hierzulande die Kosten für eine Arbeitsstunde um 2,4 Prozent. Der Durchschnitt in der EU wie auch im Euro-Gebiet lag hingegen nur bei 1,4 Prozent. Im Krisenstaat Griechenland fielen die Arbeitskosten im Jahresvergleich sogar um 8,8 Prozent. Höhere Kostensteigerungen als in Deutschland gab es insbesondere in den baltischen Staaten und den schwach entwickelten Volkswirtschaften in Südosteuropa.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.