Milder Winter: Winzer bangen um Eiswein

+
So sollten sie aussehen: Schneebedeckte Trauben der Sorte Riesling in Freyburg. Foto: Jan Woitas/Archiv

Mainz/Koblenz (dpa) - Die Chance auf Eiswein in den deutschen Anbaugebieten sinkt. "Die Witterung kommt dem Eiswein nicht entgegen", sagte Achim Ginkel vom Landesuntersuchungsamt in Koblenz, dessen Kontrolleure die Arbeit der Winzer überwachen.

Vielerorts seien die Trauben wegen der bislang hohen Temperaturen verfault und damit nicht mehr geeignet. In der Pfalz, dem zweitgrößten deutschen Anbaugebiet, stünde bereits bei schätzungsweise zwei Drittel der ausgewiesenen Flächen fest, dass dort kein Eiswein mehr gelesen wird. Die Trauben wurden bereits für Beeren- oder Trockenbeerenauslesen verwendet oder waren verfault und wurden untergepflügt. Wenn es überhaupt noch etwas würde, dann falle der Ertrag auf jeden Fall sehr gering aus, sagte Ginkel.

Für Eiswein lassen Winzer die Trauben am Rebstock hängen und warten auf mindestens minus sieben Grad Kälte. Optimal sind nach Angaben des Deutschen Weininstituts minus zehn bis minus zwölf Grad. Der besonders süße Eiswein gilt als teure Spezialität.

Ganz aussichtslos sei ein Eisweinjahrgang 2015 aber nicht, sagte Christiane Leonhardt vom Deutschen Weininstitut. Wenn im Januar noch Frost komme und gesunde Eiswein-Trauben gelesen würden, dann zählten auch diese noch zum Jahrgang 2015.

Informationen zu Eiswein vom Deutschen Weininstitut

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.