Milliardär Branson will mit Virgin Cruises 2020 in See stechen

+
Branson betreibt bereits unter dem Markennamen Virgin eine eigene Fluglinie und ist auch im Telekommunikationsgeschäft aktiv. Foto: Jan Woitas

London (dpa) - Der schillernde Luftfahrt-Unternehmer und Milliardär Richard Branson treibt seine Pläne zum Einstieg ins Kreuzfahrtgeschäft voran.

Er plant, vom Jahr 2020 an drei Kreuzfahrtschiffe einzusetzen, die von der italienischen Werft Fincantieri gebaut werden sollen, wie das Unternehmen Virgin Cruises auf seiner Webseite mitteilte. Branson betreibt unter dem Markennamen Virgin eine eigene Fluglinie und ist auch im Telekommunikationsgeschäft aktiv.

Die Schiffe sollen für 2800 Passagiere ausgelegt sein und von Miami (Florida/USA) aus zu siebentägigen Karibik-Kreuzfahrten in See stechen. Branson sagte, das Kreuzfahrt-Erlebnis werde "neu definiert". Künftige Passagiere wurden aufgefordert, ihre Ideen und Vorschläge einzubringen.

Der 65-jährige Londoner macht immer wieder mit ungewöhnlichen Aktionen auf sich aufmerksam. So schwebte er laut Presseberichten im Hubschrauber zur Pressekonferenz in Miami ein. Stilecht flankiert von Donnerschlägen und rotem Rauch, stieg er in kurzer Hose und Kapitänsmütze aus.

Pressemitteilung Virgin Cruises

Homepage Virgin Cruises

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.