Unternehmenschef spricht von "Meilenstein"

Milliarden-Deal: Statoil und Wintershall kooperieren

+
Blick auf die norwegische Gasförderplattform "Troll A" der Statoil: Mit dem Konzern will die Kasseler BASF-Tochter Wintershall milliardenschwere Geschäfte machen.

Stavanger/Kassel. Ein milliardenschwerer Gas-Vertrag mit dem Energiekonzern Statoil öffnet der BASF-Tochter Wintershall die Pipelines von Norwegen in den Rest Europas.

Zehn Jahre lang werden die Unternehmen Gas im aktuellen Wert von insgesamt 100 Milliarden Norwegischen Kronen (13,6 Milliarden Euro) nach Deutschland und Nordwesteuropa liefern, wie Statoil-Vorstandsmitglied Eldar Saetre am Dienstag sagte. Der Vertrag läuft von Januar 2013 an.

Dabei hat das Geschäft zwei Standbeine: In Norwegen nimmt Statoil den Deutschen ihr dort gefördertes Erdgas ab, das Wintershall ohne eigenes Transportnetz nicht in andere Länder liefern könnte. Im Gegenzug stellen die Norweger der BASF-Tochter Gas aus der Nordsee in bestimmten europäischen Ländern zur Verfügung. Damit kann Wintershall dann seine Kunden direkt beliefern.

Lesen Sie auch:

- Wintershall kauft sich in norwegische Öl- und Gasfelder ein

- Umbau bei Kasseler Wintershall: Wingas künftig in russischer Hand

- Wintershall im Regiowiki

Bis zu 45 Milliarden Kubikmeter Erdgas wird das Unternehmen nach eigenen Angaben so von dem norwegische Gas- und Ölkonzern erhalten. Das entspricht laut Statoil dem Verbrauch von etwa zwei Millionen deutschen Haushalten.

Weil aber die BASF-Tochter in Norwegen weniger Gas produziert als ihr Statoil im Rest Europas liefert, muss sie für die Differenz zahlen.

Trotzdem nannte Wintershall-Chef Rainer Seele das Geschäft "einen Meilenstein", weil das Unternehmen seine Produktion aus Norwegen nun im übrigen Europa verwerten könne, ohne ein teures Transportnetz im hohen Norden aufbauen zu müssen. Der Großteil des Gases soll nach Deutschland fließen.

Derzeit produziert Wintershall nur rund 1,3 Milliarden Kubikmeter Nordseegas pro Jahr, will die Fördermenge aber künftig erheblich steigern. Dazu hatte sich das Unternehmen Ende Oktober für gut eine Milliarde Euro in Öl- und Gasfelder von Statoil eingekauft. Statoil-Chef Helge Lund hatte das als "Beginn einer langfristigen strategischen und technologischen Partnerschaft" bezeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.