Milliarden-Projekt Autobahn 71 fertig

+
25 Jahre hat es gedauert und nun ist sie fertig: Die A71 führt von Sachsen-Anhalt über Thüringen bis Bayern. Das Projekt kostete 2,6 Milliarden. Foto: Jens Schlueter

2,6 Milliarden Euro hat die Autobahn 71 gekostet. 25 Jahre nach der Einheit ist nun die letzte Lücke der Verbindung zwischen Sachsen-Anhalt, Thüringen und Bayern geschlossen.

Sömmerda (dpa) - Die Autobahn 71 ist endgültig fertig. Mit der Freigabe des letzten Teilstücks bei Sömmerda ist das 2,6 Milliarden Euro teure Projekt seit Donnerstag nun von Sachsen-Anhalt über Thüringen bis Bayern durchgängig befahrbar.

Damit ist der Autobahnneubau in Thüringen mit mehreren Verkehrsprojekten "Deutsche Einheit" abgeschlossen: aber nicht wie geplant 2014, sondern Anfang September 2015 und damit 25 Jahre nach der Wiedervereinigung.

Die Autobahn ist mit dem längsten deutschen Straßentunnel (mit fast acht Kilometern Länge) und riesigen Brücken über Bergtäler ein Bauwerk der Superlative. Ihr südlicher Teil von Erfurt in Richtung Schweinfurt in Bayern ist bereits seit 2005 fertig. Der 2001 begonnene nördliche Abschnitt von Erfurt zum Autobahndreieck Südharz bei Sangerhausen in Sachsen-Anhalt ließ aber auf sich warten.

Schuld war ein Teilstück beim Ort Sömmerda, an dem seit 2010 gebaut wurde. Sein Abschluss hat sich um knapp acht Monate verzögert. Wegen Rissen und Verformungen im Baugrund musste auf dem 11,3 Kilometer langen Abschnitt zwischen Sömmerda und dem Schmücketunnel der gipshaltige Boden der Trasse aufwendig abgetragen werden. Nun ist auch diese letzte Lücke geschlossen.

Von den jetzt deutlich kürzeren Fahrzeiten profitieren die Bürger, die Wirtschaft und der Tourismus in Sachsen-Anhalt, Thüringen und Bayern, sagte Dorothee Bär (CSU). Sie ist parlamentarische Staatssekretärin im Bundesverkehrsministerium.

Für den jetzt geschlossenen Abschnitt der A71 nördlich von Erfurt flossen 642 Millionen Euro, davon 252 Millionen aus EU-Mitteln. Thüringens Verkehrsministerin Birgit Keller (Linke) sieht nun vor allem die Infrastruktur in Nordthüringen verbessert. Nun seien auch entlegene Landesteile an Oberzentren angebunden.

Die bisher nicht aktualisierte Verkehrsprognose aus der Planungszeit rechnet mit 30 000 bis 40 000 Fahrzeugen täglich auf der A71 im Jahr 2025. Bisher seien es zwischen 13 000 und 30 000, wobei der Spitzenwert zwischen Erfurt und Suhl erreicht werde.

Deges zu A71 Sömmerda - Dreieck Südharz

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.