Milliardenauftrag für Boeing 777

+
Boeing 777

New York/Farnborough - Nach mehr als einem Jahr Stillstand infolge der Krise stecken die Fluggesellschaften wieder Geld in ihre Flotten. Die staatliche Airline Emirates aus Dubai, schlägt dabei schon zum zweiten Mal mit einem Milliardenauftrag zu.

Emirates bestellt nach US-Medienberichten vom Sonntag mehrere Boeing-Langstreckenflieger vom modernen Typ 777. Das “Wall Street Journal“ berichtete über mehr als 30 Maschinen mit einem Listenpreis von gut sieben Milliarden Dollar; die Finanz-Nachrichtenagentur “Bloomberg“ sprach von rund 20 Fliegern im Wert von etwa 5 Milliarden Dollar. Verkündet werden soll das Geschäft am Montag auf der Luftfahrtmesse im britischen Farnborough.

Auch der Boeing-Erzrivale Airbus nutzt die Messe typischerweise, um Einblick in seine Auftragsbücher zu gewähren. Die größte arabische Fluggesellschaft hatte erst im Juni auf der Luftfahrtmesse ILA in Berlin bei Airbus 32 doppelstöckige A380 geordert. Mit einem Listenpreis von 11,5 Milliarden Dollar war es der größte Einzelauftrag in der Geschichte der zivilen Luftfahrt. Emirates gehört zu den am schnellsten wachsenden Fluglinien der Welt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.