Milliardenhilfen für Landesbank LBBW gebilligt

+
Das Logo der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) in der Nähe des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

Straßburg - Die EU-Wettbewerbshüter haben milliardenschwere Hilfen für die größte deutsche Landesbank LBBW gebilligt. Nach dem Willen der EU-Kommission muss sie aber eine Schrumpfkur durchmachen.

Das krisengeschüttelte Stuttgarter Geldhaus werde sich auf sein Geschäft in der Region konzentrieren und das riskante Investmentgeschäft aufgeben, entschied die Kommission am Dienstag.

Das sind die Bedingungen für milliardenschwere Hilfen der öffentlichen Hand an die Bank. Die Bilanzsumme, an der das Geschäft einer Bank gemessen wird, soll im Vergleich zum Ende des vergangenen Jahres um 40 Prozent sinken.

Die LBBW solle in eine Aktiengesellschaft umgewandelt werden, entschied die Kommission. EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes sagte: “Dieser Beschluss zeigt, dass deutsche Landesbanken die Rentabilitätskriterien der Kommission erfüllen können, wenn sie das richtige Geschäftsmodell wählen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.