EU: Millionen für entlassene Karmann-Mitarbeiter

Straßburg - Entlassene Mitarbeiter des Autozulieferers Karmann enthalten von der Europäischen Union Hilfen in Höhe von knapp 6,2 Millionen Euro.

Das Europäische Parlament billigte am Dienstag in Straßburg die Gelder aus dem EU-Globalisierungsfonds. Damit sollen unter anderem Umschulungen und Trainingsmaßnahmen finanziert werden.

Die Wirtschaftskrise in 17 Bildern

Die Wirtschaftskrise in Bildern

Die insgesamt 1793 früheren Karmann-Mitarbeiter waren in den Werken Osnabrück und Rheine beschäftigt gewesen und hatten im vergangenen Jahr ihre Arbeitsstelle verloren.

Mit der EU-Unterstützung sollen nach Angaben des Europaparlaments unter anderem das Transfer-Kurzarbeitergeld sowie spezielle Qualifizierungsmaßnahmen finanziert werden. So sollen ungelernte Arbeiter beispielsweise die Chance für eine Berufsausbildung bekommen. Zudem sollen sie Schulungen und Existenzgründerberatungen besuchen können.

Karmann war wegen der Krise der Autobranche in Turbulenzen geraten und musste im April 2009 Insolvenz anmelden. Ende 2007 hatte Karmann 7000 Beschäftigte weltweit, im Sommer vergangenen Jahres waren es noch 1500. Volkswagen gehörte früher zu den größten Kunden, hatte aber seit Jahren keine Aufträge mehr an den Zulieferer vergeben. Im November übernahm VW von Karmann Maschinen, Anlagen und Grundstücke und gründete in Osnabrück eine neue Tochtergesellschaft. Von 2011 an soll dort ein neues Golf-Cabrio produziert werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.