Millionen-Strafe für ThyssenKrupp

Rio de Janeiro - Das Stahlwerk von ThyssenKrupp in Brasilien ist von den Umweltbehörden in Rio de Janeiro mit einer Strafe von umgerechnet rund vier Millionen Euro belegt worden.

Grund ist ein Graphit-Staubregen, der Anfang der Woche in unmittelbarer Nachbarschaft des Stahlwerks niederging. Die ThyssenKrupp-Tochter „Companhia Siderúrgica do Atlântico“ (CSA) hatte am Mittwoch über den Vorfall selbst informiert. Die Umweltbehörde des Staates Rio de Janeiro ordnete am Donnerstag zusätzlich eine Kompensationsleistung im Umfang von umgerechnet 1,7 Millionen Euro an.

„Meine Geduld mit CSA ist zu Ende“, zitierte die staatliche Nachrichtenagentur Agência Brasil Rios regionalen Umweltminister, Carlos Minc. Es ist das dritte Mal, dass ThyssenKrupp wegen Graphitstaub-Emissionen belangt wird. Der „Silberregen“ wurde auf Straßen in etwa zwei Kilometer Entfernung vom Stahlwerk im Nachbarort Santa Cruz registriert. CSA entschuldigte sich für die Störung. Der Staub sei von einem Lagerort durch starke Windböen in die Luft gewirbelt worden. Das zum Verkauf stehende Werk war bereits 2010 und 2011 wegen Graphit-Niederschlägen mit Millionenstrafen belegt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.