Millionenbußgeld gegen Bahn wegen Datenaffäre

+
Gegen die Bahn ist wegen ihrer Datenschutzaffäre ein Millionenbußgeld verhängt worden.

Berlin - Der Berliner Datenschutzbeauftragte Alexander Dix hat gegen die Deutsche Bahn AG ein Bußgeld in Höhe von 1,1 Millionen Euro verhängt.

Der Berliner Datenschutzbeauftragte Alexander Dix hat laut Medienberichten gegen die Deutsche Bahn AG ein Bußgeld in Höhe von 1,1 Millionen Euro verhängt. Ein Sprecher des Unternehmens bestätigte am Morgen den Eingang des Bescheides: “Er liegt uns vor, und wir prüfen ihn.“ Die DB hat 14 Tage Zeit, um Einspruch gegen den Bescheid einzulegen.

Mit dem Bußgeld ahndet der Datenschutzbeauftragte den jahrelangen heimlichen massenhaften Datenabgleich und E-Mail-Kontrollen, mit denen die Bahn korrupten Angestellten auf die Schliche kommen wollte. Als der Datenskandal im Frühjahr in seiner ganzen Dimension aufflog, mussten mehrere Topmanager das Unternehmen verlassen. Auch der damalige Bahnchef Hartmut Mehdorn trat zurück.

Der Skandal und ähnliche Bespitzelungs-Aktionen etwa bei der Telekom oder dem Einzelhandelskonzern Lidl haben Nachwirkungen bis in die laufenden Koalitionsverhandlungen hinein: Die künftigen Regierungsparteien haben vereinbart, in der Datenschutzgesetzgebung die Rechte der Arbeitnehmer stärker zu verankern.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.