Kompromisslösung

Mindestlohn nicht für Langzeitarbeitslose

+
Die Grenze beim Mindestlohn liegt bei 8,50 Euro.

Berlin - Der koalitionsinterne Streit um den gesetzlichen Mindestlohn ist ausgeräumt. In den ersten sechs Monaten ihrer Beschäftigung können Langzeitarbeitslose weniger als 8,50 Euro verdienen.

Union und SPD einigten sich nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa am Dienstag darauf, dass Langzeitarbeitslose im ersten halben Jahr einer Beschäftigung grundsätzlich vom Mindestlohn von 8,50 Euro ausgenommen werden sollen. Im vergangenen Jahr waren dies etwa 180.000 Menschen, hieß es aus Regierungskreisen.

Damit kann der Entwurf von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) am Mittwoch vom Kabinett beschlossen werden.

DIHK für Mindestlohn ab 25 Jahren

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) fordert beim Mindestlohn eine Altersgrenze von 25 Jahren. "Wir müssen gemeinsam verhindern, dass Jugendliche statt einer Ausbildung mit Perspektive einen kurzfristig besser dotierten Mindestlohnjob annehmen", sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer der "Welt" vom Dienstag. Er rate der Bundesregierung "dringend", eine entsprechende Ausnahmeregelung im Gesetzentwurf zu verankern.

Verfassungsrechtliche Bedenken hält der DIHK für unbegründet; in einem für den Verband erstellten Gutachten kommt der Arbeitsrechtler Gregor Thüsing laut "Welt" zu dem Schluss, dass es zulässig sei, junge Arbeitnehmer vom Mindestlohn auszunehmen. Zur Wahrung der Verhältnismäßigkeit dürften nur Arbeitnehmer ohne Ausbildung vom Mindestlohn ausgeschlossen werden, "die typischerweise vor der Wahl stehen, ein Arbeitsangebot oder eine Ausbildungsstelle anzunehmen". Dabei müsse sich der Gesetzgeber am typischen Alter von Azubis orientieren. "Verfassungsrechtlich richtiger" sei es, hier auf einen Zeitraum zwischen 23 und 25 Jahren abzustellen.

Das Gutachten zeige "eindeutig, dass Jugendliche bis 25 Jahre ohne abgeschlossene Berufsausbildung vom Mindestlohn ausgenommen werden können", sagte Schweitzer der Zeitung. In den vergangenen Jahren sei der Anteil junger Erwachsener ohne Berufsabschluss gesunken, auch weil junge Menschen zwischen 20 und 25 Jahren noch eine Ausbildung begonnen hätten. Die Politik trage nun die Verantwortung dafür, dass sich dieser Trend nicht umkehre, sagte Schweitzer.

Im Gesetzentwurf von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) sind Jugendliche bis 18 Jahre ohne Berufsabschluss vom Mindestlohn ausgenommen. Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) hatte kürzlich eine Anhebung auf mindestens 21 Jahre gefordert, ebenfalls unter Verweis darauf, dass "Fehlanreize in Richtung gering qualifizierter Arbeit statt guter Ausbildung gesetzt werden".

dpa/afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.