Mineralölkonzerne verdienen indirekt an E10 mit

+
Die Mineralölkonzerne freuen sich über die Angst der Fahrer vor E10

Hamburg - Durch die Angst der Verbraucher vor E10 verdienen die Mineralölkonzerne eine Menge Geld. Da viele Autofahrer lieber zum teureren Super Plus greifen, stieg der Umsatz ums Fünffache.

Die weitverbreitete Ablehnung des Biosprits E10 hat den Mineralölkonzernen offenbar einen überraschenden Geldsegen beschert. Da viele Autofahrer auf die Benzinsorte Super Plus ausgewichen seien, habe sich der Absatz des bis zu zehn Cent pro Liter teureren Kraftstoffs mehr als verfünffacht, berichtete der “Spiegel“ am Sonntag ohne Angabe von Quellen. Im ersten Quartal 2010 hätten die rund 14.700 Tankstellen in Deutschland täglich 140 Millionen Liter Super Plus abgesetzt, ein Jahr später seien es im selben Zeitraum 735 Millionen Liter pro Tag gewesen. Der Anteil von Super Plus an der Gesamtabsatzmenge aller Benzin-Kraftstoffe sei damit von 2,3 Prozent auf 12 Prozent gestiegen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.