Digitale Bildung

Ministerin für Smartphone-Einsatz im Schulunterricht

+
Smartphones können in Schulen auch als Lernmittel dienen. Foto: Julian Stratenschulte

An den meisten Thüringer Schulen sind Handys im Unterricht derzeit unerwünscht. Bildungsministerin Klaubert ermuntert Lehrer nun dazu, Smartphones auch als Lernmittel zu nutzen.

Erfurt (dpa) - Thüringens Bildungsministerin Birgit Klaubert (Linke) steht einer Nutzung von Smartphones im Unterricht offen gegenüber. "Es generell zu untersagen, halte ich für nicht richtig", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur.

Verbote und eine Tabuisierung brächten nichts - zumal Kinder dafür auch Umgehungsstrategien hätten. Derzeit sind Handys im Unterricht zumeist tabu, damit sie Schüler nicht ablenken. "Die Nutzung darf letztlich nicht dazu führen, dass Unterricht gestört wird", stellte Klaubert klar. Bei Klassenarbeiten und Klausuren die Antworten zu googeln, gehe ebenfalls nicht. In solchen Situationen machten auch bei einem offensiven Gebrauch des Smartphones Verbote Sinn. Schon jetzt würden digitale Medien an Thüringer Schulen genutzt. Allerdings sei das noch ausbaubar. Derzeit gebe es an 75 Schulen Tablet-Klassen.

Wenn Smartphones als Lernmittel genutzt werden, muss das nach Ansicht Klauberts jedem Kind ermöglicht werden. Nicht alle Schüler verfügten schon über ein modernes Gerät. Für den Gebrauch von Smartphones im Unterricht hatte zuvor schon die Präsidentin der Kultusministerkonferenz und Bremer Bildungssenatorin Claudia Bogedan (SPD) geworben. Ende September war zudem ein Projekt zur Nutzung solcher Geräte im Unterricht am Friedrich-Gymnasium in baden-württembergischen Freiburg mit dem Deutschen Lehrerpreis ausgezeichnet worden.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) begrüßte ebenfalls die Einbeziehung moderner Kommunikationsmittel in den Unterricht. "Kritisch sehen wir jedoch, wenn die Nutzung der Schüler-Smartphones deshalb geschieht, weil die Länder kein ausreichendes Budget für die technische Ausstattung der Schulen bereitstellen", sagte die GEW-Landesvorsitzende Kathrin Vitzthum.

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) will alle rund 40 000 Schulen in Deutschland in den nächsten fünf Jahren mit einem Fünf-Milliarden-Euro-Programm fit für die digitale Bildung machen. Ob das Geld ausreiche und wann es an den einzelnen Schulen ankomme, sei immer noch offen, sagte Vitzthum. Sie warnte zugleich vor einer Stigmatisierung von Schülern, die kein oder ein veraltetes Smartphone besitzen. Diese Frage sei vor einer generellen Freigabe der Geräte im Unterricht unbedingt zu klären.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.