Ministerin: Mehr Geld für Arbeitnehmer

+
Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen.

Friedland - Die Arbeitnehmer in Deutschland sollten nach Meinung von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen in den nächsten Jahren höhere Löhne erhalten. Ein-Euro-Jobs sollen weniger werden.

“In den letzten Jahren wurde in Deutschland viel Vermögen aufgebaut, jetzt muss mehr bei den Beschäftigten ankommen“, sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch in Friedland (Mecklenburg-Vorpommern). Der demografische Wandel und die Konjunktur führten dazu, dass nun Arbeitskräfte gesucht würden.

Zugleich verteidigte von der Leyen das “Zurückfahren bei den Ein-Euro-Jobs“. Jetzt hätten auch Menschen Chancen auf dem ersten Arbeitsmarkt, bei denen das vor zwei, drei Jahren noch nicht der Fall gewesen sei. Die Ministerin besuchte während des Wahlkampfes in Mecklenburg-Vorpommern eine Druckerei und einen Bildungsträger.

Wer kassiert wie viel? Die 30 Topverdiener unter den deutschen Konzern-Bossen 2010

So viel kassierten die Bosse der Dax-Konzerne 2011

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.