HRE: Ministerium rechtfertigt Bonus-Zahlungen

Berlin - Finanzstaatssekretär Steffen Kampeter hat die hohen Bonus-Zahlungen an Mitarbeiter unterhalb der Vorstandsebene bei der verstaatlichten Hypo-Real-Estate-Bank gerechtfertigt.

Der CDU-Politiker sagte am Freitag im ARD-“Morgenmagazin“: “Wir haben Altverträge gehabt, bevor der Bund dort eingestiegen ist, die unter heutigen Gesichtspunkten als unanständig betrachtet werden müssen.“ Diese Verträge hätten erfüllt werden müssen. Der Bund habe das Problem umgehend aufgegriffen. Die alte Boni-Wirtschaft werde jetzt abgeschafft. Der Staatssekretär im Bundesfinanzministerium sagte, bevor der Bund zur Rettung der Bank eingestiegen sei, seien die Altverträge geprüft worden.

Auch der damalige Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) habe aber offenbar keine Möglichkeit gesehen, diese laufenden Verträge zu ändern. “Es bestehen in Deutschland andere Rechtsprinzipien“, erklärte Kampeter. Neben dem Befinden, dass diese Verträge unanständig seien, gelte auch Vertragsbestandsschutz. Im Justizministerium werde derzeit geprüft, ob man in diesen Bestandsschutz eingreifen könne. “Peer Steinbrück hat damals offensichtlich mit Grund gesagt, vertragliche Begrenzungen werden wir an der Spitze machen“, sagte der Finanzstaatssekretär. Auch dem damaligen Finanzminister sei offensichtlich die Komplexität des Vertragsbestandschutzes bekannt gewesen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.