Mit oder ohne Frist: Vertrag für Arzt in Weiterbildung

+
Ein Arzt in Weiterbildung sollte genau auf die Vertragsklauseln achten. Foto: Jens Büttner

Stuttgart (dpa/tmn) - Ärzte in Weiterbildung müssen einen befristeten Arbeitsvertrag nicht ohne weiteres akzeptieren. Eine Befristung ist nur zulässig, wenn der Arzt nur für die Weiterbildung angestellt wurde.

Kann der Arbeitgeber das nicht nachweisen, ist der Arzt unbefristet eingestellt. Das teilt die Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) mit. Sie bezieht sich auf eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Baden-Württemberg (Az.: 1 Sa 5/15).

In dem verhandelten Fall wollte eine Fachärztin für innere Medizin eine Weiterbildung mit dem Schwerpunkt Gastroenterologie machen. Mit einem Krankenhausträger schloss sie einen befristeten Arbeitsvertrag für die Zeit vom 01. Juli 2012 bis 30. Juni 2014. Nach dem Ende der Weiterbildung wollte die Ärztin das Arbeitsverhältnis verlängern. Die Klinik lehnte jedoch ab.

In zweiter Instanz bekam die Medizinerin vor dem Landesarbeitsgericht Recht. Die Befristung sei unzulässig. Bei Abschluss eines befristeten Arbeitsvertrags mit einem Arzt in Weiterbildung müsse der Arbeitgeber eine Weiterbildungsplanung erstellen. Die Planung müsse der Arbeitgeber nicht schriftlich mit der Befristung verbinden, aber sie müsse objektiv vorliegen und im Prozess dargelegt werden.

Urteil

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.