Mitarbeiter mit Kind - Kein Anspruch auf bestimmte Schichten

+
Darf ein Arbeitnehmer mit Kind bei seinem Arbeitgeber auf eine bestimmte Schicht bestehen? Darüber entschied zuletzt ein Gericht. Foto: Uli Deck

Arbeitgeber haben bei der Verteilung von Arbeitszeiten das Sagen. Sie müssen aber auch die Interessen der Arbeitnehmer berücksichtigen. Ein Gericht entschied kürzlich einen Fall, bei dem ein Mitarbeiter eine bestimmte Schicht verlangte - wegen seines kleinen Kindes.

Köln (dpa/tmn) - Ein alleinerziehender Arbeitnehmer kann vom Arbeitgeber nicht verlangen, nur bestimmte Schichten zu bekommen. Grundsätzlich hat der Arbeitgeber das Recht, die Arbeitszeiten festzulegen.

Darauf weist der Deutsche Anwaltverein hin. Er bezieht sich auf eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Köln. In dem verhandelten Fall verlangte ein Arbeitnehmer, nur zu bestimmten Zeiten zu arbeiten.

Der alleinerziehende Vater war als Einrichter in einem Baubetrieb tätig. Seine Aufgabe war es, zu Beginn einer Schicht die Anlagen entsprechend einzurichten, die passenden Werkzeuge auszuwählen und gegebenenfalls das Produktionsergebnis zu testen.

In dem Betrieb wurde in verschiedenen Schichten gearbeitet. Es gab eine Tagschicht von 6.30 Uhr bis 14.15 Uhr. Von seinem Arbeitgeber verlangte der Mitarbeiter, bis zum 14. Lebensjahr seiner Tochter nur in der Arbeitszeit von 8.00 bis 16.00 Uhr beschäftigt zu werden.

Vor Gericht hatte er keinen Erfolg. Der Arbeitgeber könne im Rahmen seines Direktionsrechts die Arbeitszeiten festlegen, wenn nichts anderes vereinbart ist. Dabei müsse er zwar die Interessen des Arbeitnehmers berücksichtigen, aber auch unternehmerische Entscheidungen seien zu bedenken.

Durch den Wunsch, nur zu bestimmten Zeiten zu arbeiten, werde das Direktionsrecht unverhältnismäßig eingeschränkt. Außerdem müsse berücksichtigt werden, dass in dem Betrieb in Schichten gearbeitet wird. Auch sei die Tätigkeit als Einrichter von Bedeutung. Für den Arbeitgeber sei es wichtig, dass der Einrichter zu Beginn einer Schicht anwesend ist. Er sei nicht verpflichtet, einen Arbeitsplatz speziell für den Kläger zu schaffen.

Urteil

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.