Mitbestimmung bei Schaeffler kommt

+
Maria-Elisabeth Schaeffler, die Miteigentümerin des angeschlagenen Automobil-Zulieferers Schaeffler KG.

Herzogenaurach - Das im Februar mit der IG Metall vereinbarte Mitbestimmungsmodell beim Autozulieferer Schaeffler steht kurz vor der Umsetzung.

Lesen Sie auch:

Schaeffler einigt sich mit Banken

Ein entsprechender Vertrag solle bereits in den nächsten Tagen unterzeichnet werden, berichtete das Branchenblatt Automobilwoche in seiner neuesten Ausgabe unter Berufung auf die IG Metall. Von Schaeffler selbst war am Sonntag zunächst keine Stellungnahme zum Stand der Verhandlungen zu erhalten.

Sobald die entsprechende Vereinbarung unterschrieben ist, könne das zwölfköpfige Mitbestimmungsgremium seine Arbeit aufnehmen. Es soll zu gleichen Teilen mit Vertretern der Arbeitnehmer- und der Arbeitgeberseite besetzt sein, berichtet das Branchenblatt unter Berufung auf den für die Schaeffler-Gruppe zuständigen IG Metall-Funktionär Wolfgang Müller.

IG-Metall-Chef Berthold Huber und die Schaeffler-Führung hatten sich im Februar in einer Zukunftsvereinbarung auf einen mitbestimmten Aufsichtsrats geeinigt. Die IG Metall hatte daraufhin angekündigt, den Familienkonzern bei seinen Bemühungen um staatliche Überbrückungshilfen zu unterstützen. Betriebsräte und Gewerkschaften tragen zudem ein 250-Millionen-Euro-Sparprogramm mit, das das Überleben des Autozulieferers sichern soll.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.