Energienetz: Eon Mitte kämpft um Kommunen

Kassel. Der Regionalversorger Eon Mitte kämpft um den Abschluss neuer Konzessionsverträge mit den Kommunen. Denn die jetzt auslaufenden Verträge geben Städten und Gemeinden die Möglichkeit, die Netze von dem Regionalversorger zu kaufen.

Das würde Lücken in dessen Versorgungsstruktur reißen. Eon Mitte bietet deshalb nach eigenen Angaben nun flexiblere Verträge mit Kündigungsrecht an und schlägt den Kommunen außerdem eine direkte Beteiligung an dem Energieversorger vor.

Das Unternehmen gehört zu 73,3 Prozent der Eon Energie AG (München). Zwölf Landkreise und die Stadt Göttingen halten die restlichen Anteile.Die Eon Energie AG sei bereit, ihren Anteil bis auf eine Mehrheit von knapp über 50 Prozent zurückzufahren, sagte der Vorstandsvorsitzende der Eon Mitte AG, Henrich Wilckens, am Montag in Kassel. Die Entscheidung über Neuverträge mit wichtigen Kommunen stehen noch aus.

Bisher hat Eon Mitte nach eigenen Angaben 31 Konzessionsverträge für Strom und zehn Konzessionsverträge für Gas mit einer Laufzeit bis 2018 und länger abgeschlossen. Das entspreche beim Strom etwa 24 Prozent der Netzkunden und 26 Prozent des Netzabsatzes.

2009 steigerte der Energieversorger seinen Umsatz um sechs Prozent auf 541 Millionen Euro. Unterm Strich blieb ein Überschuss von 50,4 Mio. Euro. 2008 hatten Rückstellungen und Sonderbelastungen das Ergebnis auf 6,3 Mio. Euro gedrückt. Eon Mitte beschäftigt 1270 Menschen, 800 davon im Netzbetrieb. (wll)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.