Autobranche

Mitten in Diesel-Krise: Merkel eröffnet Automesse IAA

+
Fahnen vor dem Messegelände der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt am Main. 

Die Diesel-Krise ist zum Wahlkampfthema geworden, die Autoindustrie steht unter Druck. Auch Bundeskanzlerin Merkel hatte die Autobosse kritisiert. Heute trifft sie wichtige Manager in Frankfurt.

Frankfurt/Main - Zehn Tage vor der Bundestagswahl und mitten in der Diesel-Krise kommt Bundeskanzlerin Angela Merkel heute bei der Branchenmesse IAA mit wichtigen Automanagern zusammen.

Die CDU-Chefin wird am Vormittag die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt zunächst offiziell eröffnen. Anschließend ist um 11 Uhr ein rund zweistündiger Rundgang über die Messe geplant. Merkel wird die Stände aller großen deutschen Autohersteller besuchen.

Im Wahlkampf hatte Merkel die Autoindustrie angesichts des Abgas-Skandals kritisiert. Es habe "unverzeihliche Fehler" gegeben. "Weite Teile der Automobilindustrie haben unglaubliches Vertrauen verspielt", hatte sie etwa bei einer Wahlkampfveranstaltung in Dortmund gesagt. Dieses müssten die Unternehmensführungen nun wieder herstellen. Bei der Bewältigung der Diesel-Affäre gehe es um mehr als die 800.000 Arbeitsplätze in der Branche.

Zugleich hatte Merkel vor radikalen Brüchen auf dem Weg zu abgasärmeren Auto-Antrieben gewarnt. "Wir arbeiten nicht mit Verboten, sondern wir wollen solche Übergänge vernünftig ermöglichen im Blick auf die Beschäftigten und im Blick auf den technologischen Wandel", hatte sie im Bundestag gesagt. Verbrennungsmotoren würden noch "auf Jahre und Jahrzehnte" gebraucht.

Die Opposition dagegen hatte der Kanzlerin zu große Nachgiebigkeit gegenüber der Autoindustrie vorgeworfen. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hatte die Automanager im Wahlkampf teils scharf attackiert. Das Problem sei, dass "millionenschwere Manager bei VW, bei Daimler, die Zukunft verpennt haben", kritisierte er.

Das Image des Diesels ist angesichts des Abgas-Skandals beschädigt. Der Diesel-Marktanteil bei Neuzulassungen sinkt seit Monaten. Wegen schmutziger Diesel drohen Fahrverbote in Städten - die Bundesregierung und die Autoindustrie wollen dies unbedingt verhindern. Bei einem Dieselgipfel Anfang August hatte die Autoindustrie zugesagt, Fahrzeuge mit Software-Updates umweltfreundlicher zu machen. Zudem gibt es Umtauschprämien, um alte Diesel zu ersetzen.

Ob dies ausreicht, um Fahrverbote zu verhindern, ist indes umstritten. Merkel hatte gesagt, die Nachrüstung der Autosoftware sei "das Mindeste". Im Herbst soll es einen weiteren Diesel-Gipfel mit der Wirtschaft geben.

Zu Beginn der IAA hatten die deutschen Autohersteller eine Offensive bei Elektrofahrzeugen angekündigt. Die Nachfrage nach E-Autos bleibt aber schwach. Weitere Schwerpunkte der Branchenmesse sind die Digitalisierung mit immer mehr Internet im Auto, der Ausbau von Mobilitätsdienstleistungen sowie autonome Fahrzeuge.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.