Monsanto

Bayer verkündet Einigung mit Glyphosat-Klägern in den USA

In den USA zogen zahlreiche Kläger wegen angeblicher Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichtungsmittel gegen Monsanto und Bayer vor Gericht.
+
In den USA zogen zahlreiche Kläger wegen angeblicher Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichtungsmittel gegen Monsanto und Bayer vor Gericht.

Durch die Übernahme von Monsanto hat sich Bayer Probleme mit Glyphosat ins Haus geholt. Nun hat sich das Unternehmen mit US-Klägern auf einen milliardenschweren Vergleich geeinigt.

2018 übernahm der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer das US-Unternehmen Monsanto. Nun hat sich das Unternehmen in Rechtskonflikten mit US-Klägern wegen angeblicher Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter auf einen Vergleich geeinigt. Der Agrarchemie- und Pharmakonzern rechnet laut Mitteilung vom Mittwoch damit, zur Beilegung aktueller und möglicher künftiger Fälle 9,1 Milliarden bis 9,8 Milliarden Euro zu zahlen.

Bayer hatte sich die Glyphosat-Probleme mit der über 60 Milliarden Dollar teuren Übernahme von Monsanto ins Haus geholt. Es folgten drei verlorene Prozesse und hohe Schadenersatzurteile wegen angeblicher Krebsrisiken von Unkrautvernichtern. Bayer ging gegen die bisherigen Urteile vor, verhandelte aber auch über einen Vergleich. Analysten schätzten im Vorfeld, dass dieser um die zehn Milliarden Euro kosten könnte. Erst am Montag hatte der Bayer-Konzern einen Sieg vor Gericht erzielt: Das Unternehmen muss in Kalifornien nicht vor Glyphosat-Krebsrisiken warnen*.

Ob Glyphosat krebserregend ist oder nicht, das konnte die Wissenschaft bislang nicht abschließend klären. Der Einstufung der IARC und anderer Forscher hält Bayer zahlreiche Studien entgegen. Die US-Umweltbehörde EPA stützt den Konzern und hält bislang trotz der hitzigen Debatte um Glyphosat daran fest, dass das umstrittene Pestizid bei vorschriftsgemäßem Gebrauch kein Gesundheitsrisiko für Menschen darstelle. (dpa/tab)

*fr.de ist Teil der bundesweiten Ippen-Digital-Zentralredaktion.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.