Umstrittener Deal

Monsanto mit Gewinn vor Übernahme durch Bayer

+
Nach monatelangem Poker hatte Mitte September die Übernahme des umstrittenen US-Saatgutherstellers Monsanto verkündet. Foto: Daniel Dreifuss

St. Louis (dpa) - Der US-Agrarkonzern Monsanto hat vor der geplanten Rekordübernahme durch den deutschen Chemieriesen Bayer einen Gewinn erwirtschaftet.

Im Geschäftsquartal bis Ende November stand unter dem Strich dank einer starken Entwicklung in Südamerika ein Plus von 29 Millionen US-Dollar (27,6 Mio Euro), wie der Konzern mitteilte.

Ein Jahr zuvor hatte Monsanto noch stark unter schwachen Geschäften in der Landwirtschaft gelitten und einen Verlust von 253 Millionen Dollar ausgewiesen. Der Umsatz legte im ersten Quartal um ein Fünftel auf 2,65 Milliarden Dollar zu.

Nach monatelangem Poker hatte Bayer Mitte September die Übernahme des umstrittenen US-Saatgutherstellers verkündet. Mitte Dezember stimmten die Monsanto-Aktionäre dem rund 66 Milliarden US-Dollar schweren Gebot aus Deutschland zu.

Für die Rekord-Übernahme fehlen aber noch die Genehmigungen durch die Behörden rund um den Globus. Mit einem möglichen Abschluss des Geschäfts wird Ende 2017 gerechnet. Es wäre die größte Übernahme durch einen deutschen Konzern im Ausland. Der Zukauf würde Bayer mit einem Schlag zur weltweiten Nummer eins bei Saatgut und Pflanzenschutzmitteln machen.

Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.