Wer, wo und wie?

Ab Montag gilt die Iban: Das müssen Sie wissen

Frankfurt - Bei der Umstellung auf die neuen europaweiten Kontonummern endet die letzte Schonfrist für private Kunden: Ab Montag müssen sie die Iban bei Überweisungen zwingend benutzen.

Da aber immer noch zehn Prozent aller Überweisungen nach dem alten Muster abgewickelt werden, bezweifelt Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele, dass die endgültige Umstellung reibungslos läuft.

Was kommt auf private Bankkunden zu?

Ab Montag können Verbraucher nach einer langen Übergangsfrist für sämtliche Überweisungen - auch inländische - nur noch die Iban nutzen. Ist diese nicht auf dem Überweisungsträger eingetragen, dürfen Banken den Auftrag nicht ausführen.

Die bisherigen Kontonummern und Bankleitzahlen waren im Prinzip schon 2014 abgeschafft und durch die neue internationale Kontonummer ersetzt worden - die International Bank Account Numbers, kurz Iban. In der Übergangszeit ermittelten die Banken aber noch als Service aus den alten Kontonummern und Bankleitzahlen die Iban der Empfänger.

Wie sieht die Iban aus?

Sie besteht aus 22 Stellen, ist aber nicht schwer zu merken: Für deutsche Bankkunden beginnt die Iban mit DE, es folgen zwei Prüfziffern, um Zahlendreher zu verhindern, dahinter kommen die altbekannte Bankleitzahl und Kontonummer. Ist eine Kontonummer kürzer als zehn Stellen, werden ihr Nullen vorangestellt.

Wo finde ich meine Iban?

Meist ist die eigene Iban schon seit einer ganzen Weile auf Bankauszügen vermerkt. Auch im Online-Banking wird sie angezeigt und lässt sich auf der Girocard finden. Wer die eigene Iban nicht parat hat oder vor einer Überweisung nur eine alte Kontonummer im Kopf hat, der kann auf die Iban-Umrechner der Banken zurückgreifen, die viele Institute weiter auf ihren Internetseiten anbieten.

Der Bundesverband Deutscher Banken warnt aber davor, Iban-Umrechner auf fremden Internetseiten zu benutzen. Kunden sollten am besten den Rechner auf der Seite der eigenen Bank nutzen, sonst drohe im schlimmsten Fall der Missbrauch ihrer Kontodaten, sagte eine Sprecherin des Verbands der "Wirtschaftswoche".

Was droht Bankkunden, die sich weigern, die Iban zu nutzen?

Ihnen droht im schlimmsten Fall Zahlungsverzug, warnt der Verbraucherzentrale Bundesverband. Damit verbunden sind Zusatzkosten durch Zinsen und Mahngebühren.

Was ändert sich bei Daueraufträgen?

Bei bereits bestehenden Daueraufträgen müssen Bankkunden nichts unternehmen. Wer einen neuen Auftrag einrichtet, muss dafür ab 1. Februar ebenfalls zwingend die Iban nutzen.

Was ist mit dem BIC?

Beim BIC (Bank Identifier Code) handelt es sich um eine internationale Version der Bankleitzahl. Der Code muss bereits seit Februar 2014 bei Zahlungen innerhalb Deutschlands nicht mehr angegeben werden. Ab dem 1. Februar 2016 entfällt er auch bei grenzüberschreitenden Zahlungen innerhalb des Sepa-Raums.

Sepa ist der aus 33 Staaten bestehende Einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum (englisch: Single Euro Payments Area). Dazu gehören die 28 EU-Staaten sowie Island, Liechtenstein, Norwegen, die Schweiz und Monaco.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.