Moody's droht Griechenland mit Herabstufung der Kreditwürdigkeit

London - Die unsichere Zukunft Griechenlands nach dem Regierungswechsel wirkt sich immer mehr auf die Wirtschaftslage des Landes aus: Die Ratingagentur Moody's hat Griechenland mit einer Herabstufung der Kreditwürdigkeit gedroht.

Die derzeitige Bonitätsbewertung „Caa1“ sei entsprechend unter Beobachtung gestellt worden, teilte Moody's am Freitag mit. Die Agentur begründete den Schritt mit dem unsicheren Fortgang der Gespräche über die Bedingungen der Hilfsprogramme für das hoch verschuldete Land.

Wegen des Streits der neuen griechischen Regierung mit den internationalen Geldgebern hatte zuvor die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) den Daumen über Athen gesenkt. Die Bonitätsnote des Landes wurde am Freitag um eine Stufe gesenkt, und zwar von „B“ auf „B-“. Zudem droht S&P dem Land kurzfristig mit weiteren Herabstufungen („CreditWatch Negative“). Die Note liegt damit noch tiefer im sogenannten Ramschbereich.

Kein anderes Land der Eurozone wird von S&P so schlecht bewertet. Die Moody's-Bewertung („Caa1“) ist noch eine Stufe schlechter. Je schlechter die Ratingagenturen die Bonität eines Landes bewerten, umso schwerer kann sich das Land in der Regel frisches Geld am Kapitalmarkt besorgen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.