Moody's hebt Ausblick an

Gutes Zeugnis für deutsche Banken

Frankfurt/Main - Das deutsche Bankensystem ist im Urteil von Ratingexperten krisenfester geworden. Bei einer neuen Beurteilung schneiden die Institute besser ab als zuletzt.  

Nach mehr als fünf Jahren hat die US-Ratingagentur Moody's den Ausblick für die deutschen Banken erstmals von „negativ“ auf „stabil“ hochgestuft.

Wie Moody's am Freitag mitteilte, hätten sie zuletzt deutlich weniger krisenbedingte Verluste verbucht und ihre Eigenkapitalbasis gestärkt. Zudem profitierten die Institute in Deutschland von der robusten Wirtschaftslage und einem geringen Ausfall von Firmenkrediten. Moody's stellte auch den guten Zugang der Banken zum Geld- und Kapitalmarkt heraus.

Damit sind die Institute nach Ansicht der Ratingagentur nun für neue Rückschläge besser gerüstet und könnten auch die derzeit schwache Ertragslage besser kompensieren. Die Experten rechnen damit, dass die Einnahmen der Banken in den nächsten Monaten angesichts des Drucks auf den Zinsüberschuss weiter sinken. Zudem belaste der hohe Wettbewerbsdruck die Gewinnmargen. Der Ausblick bezieht sich auf die nächsten zwölf bis 18 Monate.

Hohe Kunden-Einlagen sorgen für Stabilität 

Die Liquidität und die Refinanzierungsstrukturen dürften dennoch solide bleiben, erklärte Moody's. Das liege auch an den im internationalen Vergleich hohen Einlagen der Kunden. Deshalb seien deutsche Banken weniger auf Geld von den Kapitalmärkten angewiesen. Das sorge für mehr Stabilität.

Negativ könnten sich die Fortschritte bei der Regulierung der Branche laut Moody's auf die Bewertung der Kreditwürdigkeit für die Banken auswirken. Damit verschlechtere sich die systemische Unterstützung für die Banken - also die Aussicht auf Staatshilfe im Krisenfall. Die geplanten Regeln auf deutscher und europäischer Ebene sehen vor, dass Banken notfalls ohne großen Schaden für das gesamte Wirtschaftssystem abgewickelt werden können. Kein Institut soll mehr zu groß sein, um ohne ein Systemrisiko auszulösen, pleite gehen zu können („too big to fail“).

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.