Insgesamt 15 Geldinstitue abgesenkt

Moody's stuft Deutsche Bank runter

New York - Eine lustlose US-Wirtschaft, die europäische Schuldenkrise und unberechenbare Finanzmärkte: Die Ratingagentur Moody's senkt die Bonitätsnoten von 15 Banken, darunter die Deutsche Bank.

Die Ratingagentur Moody's blickt vor dem Hintergrund der europäischen Schuldenkrise und einer lahmenden US-Wirtschaft mit zunehmender Sorge auf die Bankenwelt. Besonders jene Häuser, die auf den weltweiten Finanzmärkten ein großes Rad drehen, haben den Experten zuletzt Kopfzerbrechen bereitet. Moody's hat nun die Konsequenzen gezogen und 15 dieser Finanzriesen herabgestuft.

Unter den Instituten, die sich die Kreditwächter vorgeknöpft haben, sind auch die Deutsche Bank und mehrere namhafte US-Institute. Die Citigroup und die Bank of America liegen nach der Abstufung vom späten Donnerstag nur noch zwei Stufen über dem sogenannten Ramschniveau. Diese Marke gilt für Investoren als deutliches Warnsignal, dass sie Gefahr laufen, ihr Geld zu verlieren.

Die abgestuften Banken seien in besonderer Weise den Risiken und der Volatilität des Kapitalmarkts ausgesetzt, erklärte der zuständige Moody's-Experte Greg Bauer in New York. Unter den Leidtragenden der Aktion befinden sich selbst der vor Kraft strotzende US-Primus JPMorgan Chase oder die Wall-Street-Legende Goldman Sachs.

Die Zeiten sind selbst für die Crème de la Crème der Finanzwelt schwierig: Neben der Schuldenkrise und der mauen US-Wirtschaft lasten neue Vorschriften auf den Banken. Sie müssen mehr Kapital vorhalten und sich aus allzu riskanten Geschäften zurückziehen. Das alles schmälert den Gewinn. Tausende Mitarbeiter an der Wall Street oder in den Londoner Handelssälen mussten in der Folge bereits gehen.

Was machen Ratingagenturen eigentlich genau?

Ratingagenturen bewerten die Kreditwürdigkeit von Unternehmen, Banken oder Staaten und sind damit äußerst einflussreiche, aber auch umstrittene Akteure auf dem Finanzmarkt. © dpa
In ihr Urteil fließen veröffentlichte Zahlen ebenso ein wie Brancheneinschätzungen. Die weltweit bedeutendsten Ratingagenturen sind: Standard & Poor's (S&P), Moody's und Fitch. © dapd
Für ihre Einstufungen verwenden die Agenturen Buchstabencodes. Die Skala beginnt bei Standard & Poor's und Fitch etwa mit der Bestnote AAA (Englisch: “Triple A“). Moody's nutzt dieselben Bezeichnungen, schreibt sie aber anders (Aaa). Es folgen AA, A, BBB, BB, B, CCC, CC, C. Die meisten Stufen können mit Plus- und Minuszeichen noch feiner unterteilt werden. © dpa
Ab BB+ beginnt der spekulative Bereich, der auch “Ramsch“ (englisch: Junk) genannt wird. Die Skala reicht bis D, das bedeutet, dass ein Ausfall des Schuldners, also die Pleite, eingetreten ist. Eine mögliche Änderung des Ratings kündigen die Agenturen in aller Regel über den Ausblick “positiv“, “stabil“ und “negativ“ an. © dpa
Je schlechter die Ratingagenturen die Bonität eines Schuldners beurteilen, desto teurer und schwieriger wird es für diesen, sich Geld zu besorgen. Die Refinanzierungskosten steigen, schlimmstenfalls ziehen Geldgeber ihr Kapital ab. © dpa
Am Rating orientieren sich nicht nur Banken, sondern auch andere Investoren. Zuletzt haben Staaten aber trotz einer Herabstufung günstiger Geld bekommen. © dpa
Die Agenturen sind umstritten. Weil sie vor der Finanzkrise Ramschpapiere als sichere Geldanlage anpriesen, wurde ihnen eine Mitschuld an der Krise gegeben. © dapd
In der Euro-Schuldenkrise gerieten sie wieder in die Kritik: Politiker warfen ihnen vor, die Bonität hoch verschuldeter Euro-Länder trotz milliardenschwerer Hilfspakete auf Ramschstatus abgewertet und damit die Krise weiter verschärft zu haben. © dpa

Die Aktion von Moody's belastet zusätzlich: Eine schlechtere Kreditwürdigkeit kann die Aufnahme von frischem Geld erschweren und verteuern. Zudem besteht die Gefahr, dass die Herabstufung die Kundschaft verunsichert - schlimmstenfalls gehen den Häusern damit lukrative Geschäfte durch die Lappen.

Wie blank die Nerven liegen, zeigte die scharfe Reaktion der Citigroup. Die Herabstufung sei “willkürlich und vollkommen ungerechtfertigt“, erklärte der Konzern noch in der Nacht. Moody's schaue nur zurück und sehe nicht, welche Fortschritte die Bank gemacht habe. Die Citigroup gehörte zu den Instituten, die vom US-Steuerzahler während der Finanzkrise 2008 gerettet werden mussten.

Moody's-Experte Greg Bauer betonte allerdings, dass er nicht alle abgestuften Banken über einen Kamm scheren wolle. Viele Häuser besäßen Zweige neben dem Kapitalmarktgeschäft, die stabilisierend wirkten, beispielsweise ein starkes Privatkundengeschäft. “Diese Aktivitäten können bedeutende “Schock-Absorber“ sein“, sagte Bauer.

Zu den vergleichsweise robusten Banken zählt Moody's neben JPMorgan Chase auch die britische HSBC sowie die Royal Bank of Canada. Die Deutsche Bank rangiert in der Einschätzung von Moody's im Mittelfeld der internationalen Finanzriesen. Als problematisch stuft die Ratingagentur hier ein, dass die Frankfurter fast die Hälfte ihrer Einnahmen aus dem schwankungsanfälligen Kapitalmarktgeschäft erzielten.

So viel verdienen Merkel, Ackermann & Co. - Spitzengehälter in Politik und Wirtschaft

Gehaltserhöhung für Angela Merkel und ihre Minister: Das Bundeskabinett will seine Bezüge erhöhen - und erntet Kritik. Doch die Kanzlerin ist längst nicht die einzige, die in Deutschland gut verdient. Verantwortungsträger in der Wirtschaft bewegen sich in anderen Dimensionen. Die Spitzengehälter im Überblick: © dapd
Josef Ackermann, der Deutsche-Bank-Chef, schaffte es mit seinem Jahresgehalt sogar in die internationale Top 20 - gemessen am Vergleich der Dax-Unternehmen mit den größten europäischen und US-Aktiengesellschaften. Die Bezüge des Schweizers summierten sich nach Angaben der Frankfurter Unternehmensberatung Hostettler, Kramarsch & Partner 2011 auf rund 9,4 Millionen Euro. © dpa
Die parlamentarischen Staatssekretäre, wie hier Christoph Bergner, kommen derzeit auf knapp 10 000 Euro im Monat. Mit der Erhöhung kämen bis August 2013 rund 580 Euro oben drauf. © dpa
Frank Appel, der Vorstandschef der Deutschen Post DHL, kassierte 2011 rund 5,2 Millionen Euro. © dpa
Bundesminister wie Hans-Peter Friedrich und Kristina Schröder verdienen nach Angaben des Innenministeriums rund 13 000 Euro im Monat, nach der geplanten Gehaltsanhebung kämen 750 Euro (im Jahr: 9000 Euro) dazu. © dpa
Jürgen Großmann: Der RWE-Chef kam im vergangenen Jahr auf rund 6,4 Millionen Euro. © dpa
Kasper Rorsted: Bei Waschmittelkonzern Henkel verdiente der Vorstandschef 2011 rund 5,4 Millionen Euro. © dpa
Peter Löscher, der Siemens-Chef, strich im vergangenen Jahr rund 8,7 Millionen Euro ein. © dpa
Bundeskanzlerin Angela Merkel verdient im Monat 16 152 Euro, hinzu kommt eine sogenannte Dienstaufwandsentschädigung von 1022 Euro. Bis August 2013 sind schrittweise Erhöhungen geplant - das bedeutet ein monatliches Gehaltsplus von 930 Euro (im Jahr 11 160 Euro). © dpa
Norbert Reithofer, der Lenker des Autobauer BMW, kassierte 2011 rund 6,6 Millionen Euro - nicht wenig, aber nur knapp ein Drittel von den Bezügen von VW-Chef Winterkorn. © dpa
Martin Winterkorn ist der Spitzenverdiener unter den deutschen Managern. Der VW-Chef verdiente 2012 mehr als 14,5 Millionen Euro - und das, obwohl er freiwillig auf Gehalt verzichtet hat. © dpa
Wolfgang Reitzle, der Chef des Industriegase-Spezialisten und Anlagenbauers Linde, verdiente 2011 rund 6,7 Millionen Euro. © dpa
Dieter Zetsche, der Daimler-Vorstandschef, kam 2012 auf ein Jahresgehalt von mehr als 8,2 Millionen Euro. © dpa

Für die Deutsche Bank ging es um zwei Bonitätsstufen nach unten von einem guten “Aa3“ auf ein befriedigendes “A2“. Der Ausblick ist stabil. Bereits Anfang des Monats hatte Moody's die Commerzbank und sechs weitere deutsche Kreditinstitute abgestuft, darunter zahlreiche Landesbanken sowie das genossenschaftliche Spitzeninstitut DZ Bank.

Besonders kritisch blicken die Moody's-Experten in ihrer jüngsten Analyse neben der Citigroup und der Bank of America auf die US-Investmentbank Morgan Stanley sowie auf die Royal Bank of Scotland. Sie alle hatten in der Finanzkrise des Jahres 2008 viel durchgemacht und sich nur schleppend erholt.

Die Abstufungsaktion der Ratingagentur kam nicht überraschend. Moody's hatte im Februar angekündigt, die nun betroffenen Großbanken unter die Lupe zu nehmen. Selbst das mögliche Ausmaß einer Abstufung hatten die Ratingwächter aufgeführt. Das sollte einen Schock an den Börsen verhindern. Nachbörslich hielten sich die Reaktionen dann auch in Grenzen.

Die beiden anderen wichtigen Ratingagenturen Standard & Poor's sowie Fitch waren in der jüngeren Vergangenheit ebenfalls durch die Herabstufung von Finanzfirmen und ganzer Staaten aufgefallen. Die Branche muss sich deshalb insbesondere von Politikern die Kritik gefallen lassen, die Schuldenkrise noch anzuheizen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.