Moody's überprüft weiter mögliche Herabstufung Italiens

Frankfurt/Main - Die Ratingagentur Moody's droht Italien trotz der zuletzt verabschiedeten Sparpakete weiterhin mit einer Herabstufung seiner Kreditwürdigkeit.

Es bestehe weiterhin die Gefahr, dass Italien seine Note “Aa2“ verlieren könnte, teilte Moody's am Freitagabend in Frankfurt mit. Moody's hatte bereits Mitte Juni mit der Überprüfung begonnen und viele Beobachter hatten bereits jetzt mit einer Herabstufung gerechnet. “Aa2“ ist die drittbeste Note im Moody's-System.

Die Ratingagentur begründete die Androhung mit den Risiken für das wirtschaftliche Wachstum und möglicherweise steigenden Zinsen. Zudem gebe es Umsetzungsrisiken bei den Sparmaßnahmen. Außerdem könnten sich die Refinanzierungsbedingungen für Staaten der Eurozone mit hohen Schulden weiter verschlechtern, schreibt die Agentur weiter.

Italien hat nach Griechenland den zweithöchsten Schuldenstand in der Eurozone. Die Überprüfung der Kreditwürdigkeit werde fortgesetzt, da das wirtschaftliche und politische Umfeld herausfordernder geworden sei. Im nächsten Monat sei mit einer Entscheidung zu rechnen, teilte Moody's mit.

Italien hatte angesichts von gestiegenen Risikoaufschlägen für italienische Anleihen zuletzt zwei Sparpakete im Volumen von mehr als 100 Milliarden Euro verabschiedet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.