JP Morgan: Dank Investmentbanking wieder Milliardengewinn

+
Der JP Morgan Chase Tower in Houston (Texas).

New York - Der Finanzkonzern JP Morgan Chase hat seine Spitzenstellung in der US-Bankenwelt erneut eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Unterm Strich verdiente JP Morgan im letzten Jahresviertel 3,3 Milliarden Dollar.

Das teilte das Institut am Freitag in New York mit. Nach dem Schlussspurt am Jahresende winken den Mitarbeitern nun dicke Boni.

Mit seinen Zahlen übertrifft der Konzern die bereits hochgesteckten Erwartungen der Experten. Vor einem Jahr, zum Höhepunkt der Finanzkrise, war der Gewinn von JP Morgan noch auf 702 Millionen Dollar abgeschmolzen. Doch das Institut berappelte sich schnell und schrieb schon im ersten Quartal 2009 wieder einen Milliardengewinn.

JP Morgan verkraftete Krise besser als Konkurrenz

Damit hat JP Morgan die Finanzkrise besser verkraftet als die Konkurrenz. In der Heimat kann sich nur noch die Investmentbank Goldman Sachs mit dem Konzern messen. Gewinnbringer ist auch bei JP Morgan ein ums andere Mal das Investmentbanking. Der Geldhunger von Staaten und Konzernen lässt insbesondere das Geschäft mit Anleihen florieren.

Das Privatkundengeschäft rutschte dagegen wegen hoher Kreditausfälle in die roten Zahlen. “Wir bleiben vorsichtig“, sagte Bank-Chef Jamie Dimon. Für faule Kredite legte die Bank im Schlussquartal weitere 1,9 Milliarden Dollar zurück.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.