Kleingeld

Münzen einzahlen: Banken dürfen Entgelte verlangen

+
Wer sein Kleingeld bei einer Bank einzahlen möchte, muss bei manchen Finanzinstituten eine Gebühr zahlen. Foto: Angelika Warmuth

Zu viel Kleingeld im Portemonnaie ist lästig. Deswegen bringen Verbraucher sie gerne zur Bank, um sie dort einzuzahlen. Bei manchen Finanzinstituten können dabei jedoch Kosten entstehen.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Wer Münzen nicht für das Sparschwein oder die Brautschuhe sammelt, will sie meist schnell los werden. Viele Banken verlangen mittlerweile allerdings Entgelte, wenn Kunden Münzgeld einzahlen wollen.

"Laut einer EU-Verordnung müssen die Banken die Echtheit der eingezahlten Münzen überprüfen", erklärt Markus Feck von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. "Damit rechtfertigen die Institute die Gebühren." Verlangt die Hausbank Geld fürs Einzahlen, rät der Verbraucherschützer, zur Konkurrenz zu gehen. Erhebt eine andere Bank keine Gebühren, könnten Verbraucher dort ein Sparbuch eröffnen. "Das Einrichten des Sparbuches ist meist kostenlos."

Idealerweise bringen Kunden größere Mengen Münzen gezählt und gerollt in die Filiale. "So haben es die Banken am liebsten", sagt Feck. Alternativ gibt es in vielen Filialen aber auch Münzzählautomaten.

Wem das zu viel Aufwand ist, der muss das Geld im Handel ausgeben. "Händler sind jedoch nicht verpflichtet, unbegrenzt Münzen anzunehmen", gibt Feck zu bedenken. Die Menge der Münzen müsse sich im zumutbaren Rahmen befinden - höchstens rund 50 Münzen auf einmal.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.