Munich Re befürchtet "ausgeprägte Hurrikansaison"

+
Hurrikan "Irene" bereitet der Munich Re Sorgen.

München - Hurrikan "Irene" war nur der Anfang: Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re befürchtet für 2011 noch eine ganze Serie von Wirbelstürmen.

Vorstandsmitglied Torsten Jeworrek sagte dem "Tagesspiegel" es sei schon bislang ein extremes Jahr gewesen. Aufgrund der hohen Wassertemperatur im Atlantik sei eine ausgeprägte Hurrikansaison zu erwarten.

Bilder von Hurrikan "Irene"

Hurrikan Irene trifft auf die US-Ostküste

Allein durch "Irene" sind laut Angaben des Dax-Konzerns von Freitagabend Schäden im niedrigen dreistelligen Millionen-Euro-Bereich entstanden. Diese Kosten beinhalteten Spezial-Erstversicherungsaktivitäten und seien netto und vor Steuern veranschlagt. Insgesamt dürften die Schäden die Versicherungsbranche nach Einschätzung der Munich Re rund sieben Milliarden Dollar kosten.

"Irene" erreicht New York

Bilder: Hurrikan “Irene“ erreicht New York

Jeworrek zeigte sich dennoch fest überzeugt davon, dass die Munich Re im laufenden Jahr schwarze Zahlen schreiben werde. Den Aktionären will der Konzern auch für 2011 eine hohe Dividende zahlen. "Wenn nicht etwas ganz Schlimmes passiert, sollte es machbar sein, die Dividende bei 6,25 Euro wie im Vorjahr zu lassen", sagte Jeworrek, der im Vorstand für das Rückversicherungsgeschäft zuständig ist.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.