Munich-Re-Boss: Großbanken zerschlagen

München - Banken, die so groß sind, dass es zu ihrer Rettung keine Alternative gibt, sollen verschwinden. Munich-Re-Boss von Bomhard hat die Zerschlagung der systemrelevanten Großbanken gefordert.

Dass solche Banken auf jeden Fall gerettet werden müssten, sei “ein Konstruktionsfehler des Systems“, sagte der Chef des weltgrößten Rückversicherung am Montagabend in München. “Wir brauchen fundamentale Änderungen am Finanzmarkt“, sagte Bomhard. “Too big to fail (zu groß zum Scheitern) darf es nicht mehr geben.“ Regeln und Kontrollen müssten verschärft, Investment- und Kreditgeschäft getrennt werden: “Ich bin Anhänger des Trennbankensystems.“

Künftig müssten die Investoren auch am Misserfolg viel stärker beteiligt werden - “sonst werden Risiken nie richtig bepreist“, erklärte Bomhard. Staatsschuldenkrise und Bankenkrise seien unheilvoll verknüpft und schaukelten sich gegenseitig hoch. Die Sparer und damit auch die Versicherungen seien die Leidtragenden der extrem niedrigen Zinsen. “Das stresst uns ganz gewaltig“, sagte Bomhard. Die Assekuranz habe es zunehmend schwer, die notwendigen Erträge am Kapitalmarkt zu erwirtschaften.

dpa

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.