KfW muss Ex-Vorstand Gehalt weiterzahlen

+
Der entlassene Ex-KfW-Vorstand Peter Fleische hat weiter Anspruch auf sein Gehalt.

Frankfurt/Main - Der nach einer millionenschweren Überweisungspanne entlassene Ex-KfW-Vorstand Peter Fleischer hat weiter Anspruch auf sein Gehalt.

Nach einem Urteil des Frankfurter Landgerichtes stehen dem früheren Spitzenmanager der staatlichen Bankengruppe rund 800 000 Euro zu. Ein Sprecher des Landgerichts Frankfurt bestätigte am Mittwoch entsprechende Medienberichte.

Die bereits am Dienstag verkündete Entscheidung in dem zivilrechtlichen Verfahren sei aber nicht abschließend und noch nicht rechtskräftig. Das Urteil wurde nur auf der Grundlage schriftlicher Urkunden wie etwa Arbeitsverträgen getroffen, ein weiteres Verfahren ist nun möglich.

Die KfW hatte im vergangenen September mehr als 300 Millionen Euro an die Investmentbank Lehman Brothers überwiesen, obwohl schon bekannt war, dass die US-Bank Insolvenz anmelden musste. Der KfW- Verwaltungsrat hatte daraufhin die fristlose Kündigung von Fleischer und dessen Vorstandskollege Detlef Leinberger beschlossen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.