Nach Fleisch-Skandal: Neuland stellt sich neu auf

+
Ein Neuland-Rinderbetrieb in Brandenburg: Nach einem Skandal um falsch etikettiertes Fleisch will der Neuland-Verein Konsequenzen ziehen. Foto: Jens Büttner/Archiv

Berlin (dpa) - Nach einem Skandal um falsch etikettiertes Fleisch will der Neuland-Verein mit strengeren Kontrollen und einer personellen Neuaufstellung Konsequenzen ziehen. Neuland kündigte an, dass es bei Mitgliedsbetrieben künftig mindestens einmal pro Jahr unangemeldete Kontrollen geben werde.

Zudem soll der Warenfluss stärker überwacht werden. Es habe 2014 zwei schwere Betrugsfälle gegeben, sagte der scheidende Geschäftsführer des Vereins, Jochen Dettmer mit Blick auf eine Vertriebsgesellschaft in Baden-Württemberg und einen Fall in Niedersachsen, wo ein Landwirt jahrelang konventionell gehaltene Mastvögel eingekauft, geschlachtet und als Neuland-Geflügel verkauft haben soll.

Unter dem Neuland-Siegel darf aber nur Fleisch aus tiergerechter und umweltschonender Haltung angeboten werden, das im Handel entsprechend teurer ist. "Das Projekt Neuland lebt zentral von seiner Glaubwürdigkeit", betonte der Vorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz, Hubert Weiger. Es sei eine wichtige Alternative zu Fleisch aus konventioneller Haltung.

Zusammen mit dem Präsidenten des Tierschutzbundes, Thomas Schröder, und dem Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, Martin Schulz, will Weiger auch den neuen Vorstand des Neuland-Vereins bilden. Die drei Verbände tragen den Verein. Zur Zeit gehören rund 150 Betriebe dem Neuland-Verbund an. Zuletzt gab es nach Angaben Dettmers 20 Millionen Euro Umsatz - wie hoch die Einbußen sind, wurde nicht beziffert.

Infos zu Neuland

Zeit-Artikel zu Neuland-Skandal

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.