Wiedereingliederung

Nach langer Krankheit: Schrittweise zurück in den Job

+
Nach langer Krankheit können Arbeitnehmer langsam mit Hilfe eines betrieblichen Eingliederungsmanagements zurück in den Job kehren. 

Wer aufgrund einer langwierigen Krankheit Wochen oder Monate nicht zur Arbeit gehen konnte, sollte sich mit dem Neustart etwas Zeit lassen. Dabei helfen kann ein betriebliches Eingliederungsmanagement.

Bremen - Kehren Berufstätige nach einer längeren Krankheit zurück in den Job, ist häufig eine schrittweise Wiedereingliederung möglich und sinnvoll.

Das gilt etwa für junge Menschen, die Krebs hatten und zum Beispiel ein Jahr und länger nicht mehr im Job waren. "Der Arbeitgeber muss ein betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) anbieten, wenn jemand mehr als sechs Wochen im Jahr arbeitsunfähig war", sagt Marie Rösler von der Krebsgesellschaft Bremen.

Dabei soll der Arbeitgeber klären, wie die Arbeitsunfähigkeit des Mitarbeiters überwunden werden kann und welche Leistungen und Hilfen derjenige dafür braucht. Wie das im Detail aussieht, kommt auf den Fall an - eine Möglichkeit kann zum Beispiel eine schrittweise Erhöhung der Stundenzahl sein.

Das BEM ist vielen Arbeitnehmern jedoch unbekannt, sagt Rösler. Viele Mitarbeiter reagierten deshalb nicht, wenn der Arbeitgeber ihnen ein Schreiben mit dem Angebot zum BEM schickt. Dabei sei es eine gute Möglichkeit, den Arbeitsplatz an die eigene Erkrankung anzupassen.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.