Nach Stellwerk-Chaos: Bahn besetzt Netz-Vorstand neu

Frankfurt/Main - Als Anfang August zu wenig Personal für die Stellwerküberwachung zur Verfügung standen, kam es zu einem riesigen Chaos am Mainzer Hauptbahnhof. Als Konsequenz werden nun zwei Posten der DB Netz AG neu besetzt.

Als Konsequenz aus dem Stellwerkchaos von Mainz hat die Deutsche Bahn zwei Posten im Vorstand der Tochter DB Netz AG neu besetzt. Nach Informationen aus Bahn-Kreisen übernimmt der bisherige Finanzvorstand Roland Bosch (42) das Vorstandsressort Produktion als Nachfolger von Hansjörg Hess, der sein Amt Ende August niedergelegt hatte. Die Nachfolge von Bosch tritt laut Beschluss des DB-Netz-Aufsichtsrats vom Dienstag Bernd Koch an. Der 52-Jährige kommt von der Bahnhofstochter DB Station&Services und hat zudem die Finanzen des Ressorts Infrastruktur der Deutschen Bahn AG geleitet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.