Nach Unfall auf dem Weg zur Arbeit zum Durchgangsarzt

+
Wer auf dem Arbeitsweg einen Unfall hat, muss einen Durchgangsarzt für die Erstversorgung aufsuchen. Dieser informiert Berufsgenossenschaft und Krankenkasse. Foto: Jochen Lübke

Bremen (dpa/tmn) - Wer auf dem Weg zur Arbeit einen Unfall hat, muss danach einen sogenannten Durchgangsarzt aufsuchen. Das sind Mediziner, die von der Berufsgenossenschaft ermächtigt sind, die Verletzungen zu beurteilen und die Erstversorgung vorzunehmen.

Durchgangsärzte sind Fachärzte mit einer besonderen Zulassung, die vom Arbeitnehmer im Falle eines Unfalls für die Erstversorgung heranzuziehen sind. Die sogenannten "D-Ärzte" melden den Vorfall auch der Berufsgenossenschaft. Das berichtet das "Bremer Arbeitnehmer Magazin" (Ausgabe 7/2014) der Arbeitnehmerkammer Bremen. Bei einem Wegeunfall trägt nicht die Krankenkasse die Kosten für Heilbehandlung und Rehabilitation, sondern die Berufsgenossenschaft.

Um einen Durchgangsarzt zu finden, können Beschäftigte im Netz bei der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung nachgucken. "Ist die Erstversorgung sehr dringend, können Betroffene aber auch ins nächste Krankenhaus gehen", erläutert Elke Biesel von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung.

Suchmöglichkeit nach Durchgangsärzten

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.