Digitaler Wandel in der Arbeitswelt

Nahles: Demokratie darf nicht am Werkstor enden

+
Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD).

München - Der digitale Wandel in der Arbeitswelt bietet nach Einschätzung von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) Chancen auf mehr Teilhabe der Beschäftigten.

Demokratie dürfe nicht am Werkstor enden, sagte die Ministerin am Donnerstag auf der Konferenz „Das demokratische Unternehmen“ an der Technischen Universität in München.

Allerdings könnten neue Formen der Mitsprache die klassische betriebliche Mitbestimmung nicht ersetzen. Sie sei nicht nur ein Erfolgsfaktor der deutschen Wirtschaft, sondern auch Garant für Produktivität und Innovationen.

Als entscheidende Elemente im Wettbewerb um Fachkräfte benannte Nahles zudem eine gute Führung, Gesundheitsmanagement, Wertschätzung, Weiterbildung, aber auch mehr Souveränität bei der Zeiteinteilung. Digitale Technologien machten es einerseits möglich, von überall aus zu jeder Zeit zu arbeiten. Das werde von Arbeitgebern wie Arbeitnehmern geschätzt, doch sei die Entwicklung auch „janusköpfig“. So habe die Zahl von Krankheitstagen wegen psychischer Erkrankungen auch durch Stress in den vergangenen zehn Jahren deutlich zugenommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.