Nahles will Betriebsrenten ausweiten

+
Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles

Berlin - Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) will einem Pressebericht zufolge eine stärkere Verbreitung von Betriebsrenten erreichen.

Gewerkschaften und Arbeitgebern solle der Aufbau gemeinsam betriebener Versorgungseinrichtungen erleichtert werden, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" am Samstag unter Berufung auf ein Papier des Arbeitsministeriums. Demnach sollen die Einrichtungen anschließend für allgemein verbindlich erklärt werden. Arbeitgeber sollen von der Haftung für die Betriebsrenten entlastet werden, wodurch ein Anreiz entstehen soll, für Mitarbeiter eine Altersvorsorge anzusparen.

Arbeitgeber lehnen den Vorschlag der SPD-Ministerin dem Bericht zufolge ab. Sie befürchten, dass Unternehmen über das Tarifrecht zu einer Betriebsrente gezwungen werden könnten, wie ein Vertreter der Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände der "FAZ" sagte. Zudem sei für die Unternehmen die Haftung eine weitaus geringere Hürde als die Bürokratie des bestehenden Betriebsrentensystems. Auch aus der Versicherungswirtschaft schlägt Nahles demnach Ablehnung entgegen. Versicherer befürchten laut "FAZ" eine Einschränkung des Wettbewerbs im Markt für Altersvorsorge.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.