Aktuelle Studie

Narzissten gelangen häufiger in Führungspositionen

+
Auf dem Weg in den Vorstand haben es narzisstische Menschen wahrscheinlich einfacher.

Narzissten wirken auf andere Menschen unsympathisch. Im Beruf verschafft ihnen diese Eigenschaft jedoch einige Vorteile. Allerdings nur auf der Karriereleiter.

Narzissmus drückt sich bei Führungskräften häufig auf zwei verschiedene Weisen aus: Einerseits sind sie charmant und tatkräftig, andererseits handeln sie oft rücksichtslos und egoistisch.

Studie: Narzissten nutzen berufliche Chancen 

Auf jeden Fall scheint diese Persönlichkeitseigenschaft leicht zu begünstigen, dass Menschen überhaupt in die Führungspositionen kommen. Darauf weisen Forscher der Universität Mannheim hin, die aktuelle Forschungen zum Thema ausgewertet haben. Narzisstische Führungskräfte haben demnach einen Hang dazu, sich extrovertiert zu verhalten, und sie greifen eher zu, wenn sich eine Führungsrolle anbietet, erläutern die Experten in der Zeitschrift "Personal Quarterly" (Ausgabe 2/2017).

Keine Garantie für Erfolg

Schaut man allerdings den Führungserfolg an, zeige sich bald, dass Narzissten nicht erfolgreicher führen als andere. Im Gegenteil: Ist jemand sehr narzisstisch, könne das auch dazu führen, dass er keine engen, vertrauensvollen Beziehungen zu anderen aufrechterhalten kann.

So jung und schon Chef: Wenn Berufseinsteiger Firmen gründen

Klare Aufgabenteilung: Frederic Böert (l) kümmert sich um das operative Geschäft, während Vincent Brass die Kommunikation macht. Gemeinsam haben sie das Start-up Muun gegründet. Foto: Inga Kjer
Klare Aufgabenteilung: Frederic Böert (l) kümmert sich um das operative Geschäft, während Vincent Brass die Kommunikation macht. Gemeinsam haben sie das Start-up Muun gegründet. Foto: Inga Kjer © Inga Kjer
Frederic Böert (hinten links) und Vincent Brass (vorne rechts) beschäftigen in ihrem Start-up Muun inzwischen mehrere Mitarbeiter. Foto: Inga Kjer
Frederic Böert (hinten links) und Vincent Brass (vorne rechts) beschäftigen in ihrem Start-up Muun inzwischen mehrere Mitarbeiter. Foto: Inga Kjer © Inga Kjer
Frederic Böert (l) und Vincent Brass haben sich anderthalb Jahre nach dem Studium gemeinsam selbstständig gemacht. Foto: Inga Kjer
Frederic Böert (l) und Vincent Brass haben sich anderthalb Jahre nach dem Studium gemeinsam selbstständig gemacht. Foto: Inga Kjer © Inga Kjer
Das Start-up Muun ist seit September 2015 am Markt. Vincent Brass und Frederic Böert (r) betreiben ihr Geschäft nicht nur über das Netz. Zur Beratung von Kunden haben sie in Berlin-Mitte auch ein Ladengeschäft. Foto: Inga Kjer
Das Start-up Muun ist seit September 2015 am Markt. Vincent Brass und Frederic Böert (r) betreiben ihr Geschäft nicht nur über das Netz. Zur Beratung von Kunden haben sie in Berlin-Mitte auch ein Ladengeschäft. Foto: Inga Kjer © Inga Kjer
Frederic Böert (l) und Vincent Brass haben gemeinsam die Firma Muun gegründet. Sie verkaufen Matratzen, deren Materialien und Oberflächen Käufer selbst zusammenstellen. Foto: Inga Kjer
Frederic Böert (l) und Vincent Brass haben gemeinsam die Firma Muun gegründet. Sie verkaufen Matratzen, deren Materialien und Oberflächen Käufer selbst zusammenstellen. Foto: Inga Kjer © Inga Kjer

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.