Karrieretipps

Neid im Job lässt sich nicht verdrängen

+
"Was, der wurde befördert und nicht ich?" Wer sich übergangen fühlt, sollte mit seinem Chef sprechen.

Mehr Geld oder mehr Anerkennung: Ziehen Kollegen an einem vorbei, kann das bitter sein. Wunden lecken hilft aber nicht weiter. Frustrierte Mitarbeiter sollten das Gespräch mit dem Chef suchen.

Bonn - Die schnelle Beförderung eines Kollegen, der erst ein Jahr kürzer in der Firma arbeitet. Oder der Gehaltsbonus für die Kollegin, von dem man nur nebenbei erfährt. Im Arbeitsalltag gibt es viele Situationen, die Neid aufkommen lassen. Mit dieser Emotion umzugehen, fällt nicht leicht.

Denn: "Egal, ob das Gefühl gerechtfertigt ist oder nicht, es ist erstmal da", erklärt der Organisationspsychologe Stefan Poppelreuter aus Bonn. Herumzuspekulieren, warum ein Kollege an einem vorbeigezogen ist, bringt nur wenig. Ein wenig Reflexion schadet aber nicht: Hat der Kollege vielleicht mehr Expertise auf einem Gebiet oder mehr soziale Kompetenz?

Um herauszufinden, inwiefern das Neidgefühl begründet ist, hilft Mitarbeitern nur die Flucht nach vorne: ein Gespräch mit dem Chef oder demjenigen, der die Beförderung oder Bonuszahlung entschieden hat. Viele scheuen sich davor. Stattdessen werden sie unzufrieden und hoffen: "Mein Chef muss das doch merken", sagt Poppelreuter. Oft ist das aber nicht der Fall. In einem persönlichen Gespräch geht es dann darum, so sachlich wie möglich zu erklären: "Ich fühle mich hier übergangen und nicht wahrgenommen." Dann sollte man begründen, warum man nach eigener Meinung genauso eine Beförderung verdient hätte. "Zum Beispiel, indem man auf erfolgreich abgeschlossene Projekte verweist."

Manchmal kann solch ein Gespräch dabei helfen, das negative Gefühl loszuwerden. Reicht das Zusammensetzen mit dem Chef dafür nicht aus, können Beschäftigte mit ihrem Partner oder einem Freund noch einmal darüber diskutieren. Außenstehende haben meist einen anderen Blickwinkel.

Merkt man hingegen, wie stark das Gefühl einen gefangen hält und mit viel Missgunst einhergeht, kann professionelle Hilfe eines Therapeuten nötig sein. Anzeichen dafür sind extreme emotionale Reaktionen wie Aggressionen oder Wutausbrüche.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.