Netz im Job privat nutzen: Betriebsrat darf mitsprechen

+
Manche Unternehmen erlauben ihren Mitarbeitern die private Internetnutzung am Arbeitsplatz - unter bestimmten Bedingungen. Doch wer hat Mitspracherecht bei den Details? Foto: Andrea Warnecke

Facebook oder private E-Mails am Arbeitsplatz? Das ist in vielen Unternehmen schlicht untersagt. Doch was, wenn der Arbeitgeber Ausnahmen macht - hat dann auch der Betriebsrat Mitspracherecht?

Freiburg (dpa/tmn) - Bei der Nutzung privater E-Mail-Accounts am Arbeitsplatz besitzt der Betriebsrat Mitspracherechte bei Details.

Erlaubt eine Firma zum Beispiel die private Internetnutzung während der Arbeitszeit und will sie zugleich bestimmte Seiten wie Facebook blockieren, so muss der Betriebsrat mitbestimmen. Das gehe aus Paragraf 87 Absatz 1 Nummer 1 des Betriebsverfassungsgesetzes hervor, berichtet die Zeitschrift "Personalmagazin" (Ausgabe 6/2016).

Gleiches gilt, wenn der Arbeitgeber die private E-Mail-Nutzung im Job auf bestimmte Zeiten - zum Beispiel nur während der Mittagspause - begrenzen will. Kein Mitspracherecht hat der Betriebsrat, wenn der Arbeitgeber die private Nutzung des Internets im Job ganz untersagen möchte. Das zu entscheiden, ist allein Sache des Arbeitgebers.

Paragraf 87 Betriebsverfassungsgesetz

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.