Umkämpfter Markt

Nokia will Alcatel-Lucent kaufen

Helsinki - Vor einem Jahr hat Nokia seine Handy-Sparte an Microsoft verkauft. Der Konzern wurde zum Netzwerkausrüster. Jetzt prüft Nokia einen Zusammenschluss mit Alcatel-Lucent.

Im hartumkämpften Geschäft der Netzwerk-Ausrüster bahnt sich ein großer Deal in Europa an. Nokia bestätigte am Dienstag Gespräche über einen Zusammenschluss mit dem Konkurrenten Alcatel-Lucent. Der finnische Konzern reagierte damit auf einen Bericht des Finanzdienstes Bloomberg.

Das Geschäft könne mit einem Angebot für Alcatel-Lucent über die Bühne gehen, erklärte Nokia weiter. Die Verhandlungen seien zwar fortgeschritten, könnten aber noch scheitern.

Bloomberg hatte geschrieben, dass zwar über einen kompletten Zusammenschluss gesprochen werde, aber auch nur die Übernahme des Drahtlos-Geschäfts des französisch-amerikanischen Konzerns Alcatel-Lucent durch Nokia eine Möglichkeit sei.

Netzwerk-Ausrüster liefern Technik für Telekom-Konzerne. Dabei stehen etablierte westliche Anbieter unter verstärktem Druck aggressiver Rivalen aus China. Nokia ist nach dem Verkauf der Handy-Sparte an Microsoft hauptsächlich ein Netzwerkausrüster.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.