Neue Betrugsmasche: Manipulierte Rechnungen aus China

+

Kassel. In den vergangenen Tagen erreichen die Industrie- und Handelskammer (IHK) Kassel zunehmend Beschwerden über ein Betrugsmuster aus China. Bei dieser Betrugsserie verschaffen sich E-Mail-Hacker Zugang zu den E-Mails von chinesischen Lieferanten und fangen Rechnungen an deren Kunden ab.

„Bundesweit sind 50 Firmen geschädigt worden“, sagt Norbert Claus, Leiter des Teams International der IHK Kassel. Die Dunkelziffer dürfte aber höher sein. Der Schaden liege jeweils zwischen 5000 und 20.000 Euro.

Die Masche: Der Kunde erhält eine durch Hacker gefälschte Rechnung mit einer anderen Bankverbindung. Begründung: Ein Kontenwechsel habe stattgefunden. „Meist wird der Fehler erst bemerkt, wenn der chinesische Lieferant die bei ihm nicht eingegangene Zahlung anmahnt“, erläutert Claus. „Das Geld ist in den meisten Fällen verloren - auch wenn der Lieferant in China Strafanzeige stellt.“

Informationen: IHK Kassel, Norbert Claus, Teamleiter International, Tel. 0561 / 7891-279, claus@kassel.ihk.de

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.