Tierquälerei? Neue Ermittlungen gegen Wiesenhof

Hamburg/Berlin - Die Generalstaatsanwaltschaft in Celle hat weitere Ermittlungen gegen Deutschlands größten Geflügelkonzern Wiesenhof angeordnet. Grund: mögliche Tierquälerei.

Ein von der Staatsanwaltschaft Verden eingestelltes Verfahren wegen der Zustände in einer für Wiesenhof produzierenden Hühnerfarm werde wieder aufgenommen, berichteten das Nachrichtenmagazin “Spiegel“ und die “tageszeitung“ am Freitag vorab.

Das Verfahren war Ende 2011 eingestellt worden, weil ein Video der Tierschutzorganisation Peta, das etwa das Töten von Hühnern durch Genickbruch ohne Betäubung zeigte, nicht als Beweismittel zugelassen worden war. Die Ermittler in Verden waren der Ansicht, dass das Video “rechtswidrig“ aufgenommen wurde.

Dem widersprach nun den Berichten zufolge die Behörde in Celle. “Angesichts des Ausmaßes der möglichen Vergehen gegen das Tierschutzgesetz sind wir zu dem Schluss gekommen, dass kein Beweisverwertungsverbot vorliegt“, zitierte die “tageszeitung“ den Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft, Jörg Fröhlich. “Das ganze Verfahren kriegt eine neue Wendung.“

Wiesenhof hatte die Vorwürfe zurückgewiesen. Das Unternehmen und die Generalstaatsanwaltschaft waren für eine weitere Stellungnahme nicht zu erreichen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.