GDL droht vor Bahn-Tarifverhandlung mit "massiven Arbeitskämpfen"

+
Die GDL droht der Bahn mit "massiven Arbeitskämpfen" nach dem 11. Januar. Foto: Arno Burgi/Archiv

Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn und die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) haben am Mittwoch einen weiteren Versuch unternommen, neue Streiks abzuwenden.

Gewerkschaftschef Claus Weselsky sagte vor Verhandlungsbeginn in Berlin: "Wir werden heute eine Zäsur haben." Komme man nicht zu Verhandlungen für alle GDL-Mitglieder, werde es nach dem 11. Januar "massive Arbeitskämpfe" geben. Bis dahin gelte eine Streik- und Verhandlungspause.

Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber sagte, er habe schon zehn oder elf Angebote vorgelegt. Darüber müsse endlich geredet werden. Für ihn sei die Frage vom Tisch, für welche Berufsgruppen überhaupt verhandelt werde.

Die GDL fordert unter anderem fünf Prozent mehr Geld für die Beschäftigten. Als ein Schwerpunkt des Gesprächs zeichnete sich vorab aber das Thema Überstunden ab. "Nicht die fünf Prozent stehen im Vordergrund, sondern die Belastung, die Absenkung der Überstunden", sagte Weselsky. In diesem Punkt habe die Bahn keinerlei Angebote gemacht.

Weber sagte dazu: "Darüber müssen wir reden: Was ist angemessen? Was entspricht dem Wettbewerb?" Die GDL akzeptiere bei den Konkurrenten der Deutschen Bahn schlechtere Bedingungen für ihre Mitglieder. "Wir dürfen da nicht weitere Nachteile erleiden", warnte Weber.

GDL-Pressemitteilungen

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.