Neue Madoff-Klage: US-Großbanken beschuldigt

+
Betrüger Bernard Madoff.

New York - In der Affäre um den Mega-Betrüger Bernard Madoff werfen geschädigte Anleger nun auch den US-Finanzkonzernen JP Morgan Chase und Bank of New York Mellon eine Mitschuld vor.

Die Banken und die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG sollen ihre Pflichten verletzt und das bis zu 65 Milliarden Dollar schwere Schneeball- System begünstigt zu haben. Die neuen Vorwürfe gab die kalifornische Anwaltskanzlei Cotchett, Pitre & McCarthy als Vertreterin der Investoren am Dienstagabend (Ortszeit) auf ihrer Internetseite bekannt. Die Anwälte reichten eine Klage bei einem New Yorker Gericht ein. Bei den Banken soll Madoff unter anderem Konten gehabt haben. KPMG habe seine Londoner Geschäfte geprüft. Die Häuser gaben zunächst keine Stellungnahme ab.

Lesen Sie hier die Anklageschrift im Original.

Pikantes Detail: Laut der Klageschrift soll es in Madoffs New Yorker Büros auch ausgiebige Sexpartys und Drogenmissbrauch gegeben haben. Mitarbeiter hätten dies ausgesagt. Madoffs Anwalt sagte zu diesen Behauptungen auf Anfrage des US-Wirtschaftsdienstes Bloomberg nur: “Sie hätten das eher dem “People“-Magazin geben sollen, als es bei Gericht einzureichen.“ Der 71 Jahre alte Madoff war Ende Juni zur Höchststrafe von 150 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Weltweit schädigte er mit seinem jahrelangen Schneeball-System tausende Anleger.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.