Neue Nummernschilder gewähren E-Autos Privilegien

+
Wer würde nicht gern mal auf die Busspur ausweichen, wenn in der City nichts mehr geht... Foto: Franziska Kraufmann/Archiv

Berlin (dpa) - Halter von Elektroautos können ab sofort ein spezielles Nummernschild beantragen und damit bestimmte Privilegien im Straßenverkehr in Anspruch nehmen. So dürfen sie zum Beispiel ohne Gebühr parken oder auf der Busspur fahren.

Allerdings nur, wenn die jeweilige Kommune vor Ort auch die Voraussetzungen dafür schafft. Die Möglichkeit dazu gibt ihnen das im Juni in Kraft getretene Elektromobilitätsgesetz.

Die Bundesregierung will auf diese Weise mehr Verbraucher dazu animieren, sich ein klimafreundliches Elektroauto zuzulegen. Bis 2020 sollen erklärtermaßen eine Million E-Autos auf den Straßen fahren. Aber der Absatz hinkt ursprünglichen Prognosen gewaltig hinterher, die Zulassungszahlen sind lange nicht sechsstellig. Problem sind vor allem die hohen Anschaffungskosten und die geringe Reichweite.

Die für die neuen Nummernschilder notwendige Änderungsverordnung trat am Samstag in Kraft, wie die Deutsche Presse-Agentur aus dem Bundesverkehrsministerium erfuhr. Ressortchef Alexander Dobrindt (CSU) verspricht sich davon "einen echten Erkennungseffekt".

Infos des Ministeriums zu Elektromobilität

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.